Startseite Blog Nachrichten Muslimischer Vater vergibt dem Mörder seines Sohnes und umarmt ihn im Gerichtssaal

Muslimischer Vater vergibt dem Mörder seines Sohnes und umarmt ihn im Gerichtssaal

0
vater vergibt dem Mörder seines sohnes

“Vergebung ist das größte Geschenk – oder Wohltätigkeit im Islam. Es ist sehr schwierig, jemandem zu vergeben, der meiner eigenen Familie Unrecht getan hat “, sagte Dr. Sombat Jitmoud, der seine Tränen zurück hielt, nachdem er vor einigen Zuschauern ausgesagt hatte. Der Gerichtsprozess fand am 7. November statt, in Erwartung des Urteils über den brutalen Mord, das zum Tod seines 22-jährigen Sohnes Salahuddin Jitmoud führte. Trey Relford wurde wegen seiner Beteiligung an dem Mord zu 31 Jahren Gefängnis in Lexington Kentucky in den USA verurteilt. Von den drei beteiligten Parteien klagte die Grand Jury nur Ralford für den Mord an.

Jitmoud„Es tut mir wirklich leid für deine Eltern. Sie haben dich großgezogen und möchten, dass du erfolgreich bist. Dein Erfolg ist ihr Erfolg. Dein Glück ist ihr Glück “, sagte er und forderte Relford auf, sein Leben zu ändern. „Die Tür zur Barmherzigkeit Gottes, dir zu vergeben, ist offen. Also nutze es. Du hast ein neues Kapitel für ein besseres Lebens vor dir“, sagte Dr. Jitmoud, nachdem er den Teufel dafür verantwortlich gemacht hatte, dass er Relford dazu verleitet hatte, das Verbrechen zu begehen. Der junge Relford war fassungslos, dass ihm seitens der Familie des Opfers vergeben wurde.

Relford, der nach Angaben seiner Mutter an Drogensucht leidet, gehörte zu einer Gruppe von drei Personen, die Salahuddin angriffen, als er in der Nacht vom 19. April 2015 seine letzte Pizza lieferte. Salahuddin wurde tot auf einem Gang in einem Apartmentkomplex gefunden. Relford bestreitet, den Sohn von Dr. Jitmoud getötet zu haben, gab aber zu, den Raub geplant zu haben.

Dr. Jitmoud, der seine Karriere als Direktor in verschiedenen islamischen Schulen im ganzen Land verbracht hat und ein weinender Relford, umarmten sich nach einem Händedruck. Im ganzen Saal war ein lautes Schluchzen zu hören, selbst die Richterin konnte Ihre Tränen nicht zurückhalten.

Seine uneigennützige Tat berührte die Herzen aller Zuschauer im Gericht. „Ich kann nicht wirklich viel sagen. Es tut mir leid, was an diesem Tag passiert ist. Ich kann nichts tun, um dir das rückgängig zu machen,“ sagte Relford, als er den Kopf senkte und zu seinem Platz zurückkehrte.

Das Streben nach der Zufriedenheit und der Liebe zu Allah hat Dr. Jitmoud veranlasst, dem jungen Mann die Hand zu reichen. Allah sagt im edlen Koran:

„Die Gläubigen sind diejenigen, die in Freude und Leid ausgeben und ihren Grimm zurückhalten und den Menschen verzeihen. Und Allah liebt die Gutes Tuenden “ (Edler Koran 3:134).

Zusätzlich lehrte der Prophet Muhammad ﷺ, dass

„Niemand vergibt, außer dass Allah ihm seine Ehre erhöhen wird.“ [Sahih Muslim]

In der Tat wurde die Ehre von Dr. Jitmoud, der dieses islamische Prinzip anwendete, an dem Tag erhoben als das Urteil beschlossen wurde. Es war sicherlich ein ehrenwerter Moment für alle Muslime, als das wahre Gesicht des Islam als eine freundliche und liebevolle Religion durch die Handlungen dieses traurigen Witwers gezeigt wurde. Dieser musste sich mit der schrecklichen Tragödie des Todes seines jungen Sohnes, der gerade erst am Anfang seines Lebens stand, abfinden.

Mehr verwandte Artikel laden
Kommentare geschlossen.

Lesen Sie auch

Warum ist der Islam gegen außereheliche Beziehungen?

Freund – Freundin: Warum heiraten? Wie sieht der Islam die Ehe im Vergleich zum Lebe…