Startseite Grundlagen Dschihad Ist der Islam überhaupt durch das Schwert verbreitet worden?

Ist der Islam überhaupt durch das Schwert verbreitet worden?

2
Der Islam verbreitete sich mit dem Schwert

Wie kann der Islam als „Religion des Friedens“ bezeichnet werden, obwohl es durch das Schwert verbreitet wurde?


Einige Nicht-Muslime behaupten, dass es nicht Millionen von Muslimen auf der ganzen Welt geben würde, wenn der Islam nicht durch Anwendung von Gewalt verbreitet worden wäre. Die folgenden Punkte werden verdeutlichen, dass weit entfernt von dieser Theorie, die Kraft der Wahrheit, Vernunft und Logik, für die schnelle Verbreitung des Islam verantwortlich gewesen ist.

1. Islam bedeutet Frieden

Der Islam kommt vom Wortstamm „salaam“, was Frieden bedeutet. Es bedeutet auch, seinen eigenen Willen Allah zu unterwerfen. Somit ist der Islam eine Religion des Friedens, die dadurch erlangt wird, indem man seinen Willen dem Willen des Höchsten Schöpfers, Allah, unterwirft.

2. Manchmal muss Gewalt angewendet werden, um den Frieden aufrechtzuerhalten

Nicht jeder Mensch auf dieser Welt ist für die Aufrechterhaltung von Frieden und Harmonie.Es gibt leider viele, die den Frieden, für ihre eigenen Interessen, stören möchten. Manchmal muss Gewalt angewendet werden, um den Frieden aufrechtzuerhalten. Genau aus diesem Grund haben wir beispielsweise die Polizei, welche Gewalt gegen Kriminelle einsetzt, um den Friedenszustand im Land zu bewahren. Der Islam fördert den Frieden. Gleichzeitig ermahnt der Islam seine Anhänger, dort zu kämpfen, wo Unterdrückung herrscht. Der Kampf gegen die Unterdrückung kann gelegentlich den Einsatz von Gewalt erfordern. Im Islam darf Gewalt nur zur Förderung von Frieden und Gerechtigkeit eingesetzt werden.

3. Stellungnahme des Historikers De Lacy O’Leary

Die beste Antwort auf das Missverständnis, dass der Islam durch das Schwert verbreitet wurde, gibt der bekannte Historiker De Lacy O’Leary im Buch „Islam am Scheideweg“ (Seite 8):

„Die Geschichte macht jedoch klar, dass die Legende der fanatischen Muslime, die durch die Welt fegen und den Islam an der Spitze des eroberten Volkes zwingen, einer der fantastischsten und absurdesten Mythen ist, den Historiker je wiedergegeben haben.”

4. Muslime herrschten 800 Jahre lang über Spanien

Muslime beherrschten Spanien ungefähr 800 Jahre lang. Dabei benutzten die Muslime in Spanien niemals das Schwert, um die Menschen zur Bekehrung zu zwingen. Später kamen die christlichen Kreuzritter nach Spanien und vernichteten die Muslime. Jedem einzelnen Muslim in Spanien wurde es strengstens untersagt, den Gebetsruf öffentlich auszurufen.

5. 14 Millionen Araber sind koptische Christen

Muslime herrschten 1400 Jahre lang über Arabien. Nachdem für einige Jahre die Briten geherrscht hatten, herrschten einige Jahre lang die Franzosen. Heute gibt es 14 Millionen Araber, die seit Generationen koptische Christen sind. Wenn die Muslime das Schwert als Zwangsmittel benutzt hätten, würde es keinen einzigen Araber gegeben, der ein Christ geblieben wäre.

6. Es gibt mehr als 80% Nicht-Muslime in Indien

Die Muslime regierten Indien für ungefähr tausend Jahre. Auch hier hätten sie jeden einzelnen Nicht-Muslim mit Gewalt zum Islam bekehren können. Heute sind mehr als 80% der indischen Bevölkerung Nicht-Muslime. Alle diese nicht-muslimischen Inder bezeugen heute, dass der Islam nicht durch das Schwert verbreitet wurde.

7. Indonesien und Malaysien

Indonesien ist das Land mit der höchsten Anzahl von Muslimen auf der Welt. Die große Mehrheit der Menschen in Malaysia sind Muslime. Hier stellt sich die Frage: „Welche muslimische Armee ging nach Indonesien und Malaysien?“

8. Ost-Küste Afrikas

In ähnlicher Weise hat sich der Islam an der Ostküste Afrikas schnell verbreitet. Man könnte erneut fragen: “Welche muslimische Armee ging an die Ostküste Afrikas?”

9. Thomas Carlyle

Der berühmte Historiker Thomas Carlyle bezieht sich in seinem Buch „Über Helden und Heldenverehrung“ auf dieses Missverständnis über die Verbreitung des Islam:

„Das Schwert in der Tat, aber woher bekommst du dein Schwert? Jede neue Idee ist am Anfang immer eine Meinung von einem allein. Im Kopf eines einzelnen Mannes. Dort wächst sie. Ein Mann allein auf der ganzen Welt glaubt daran, ein Mann gegen alle Menschen. Dass er ein Schwert nimmt und versucht, damit die Idee zu verbreiten, wird ihm wenig helfen. Du musst dein Schwert bekommen! Im Großen und Ganzen wird sich ein Ding so weit verbreiten, wie es von selbst aus kann.“

10. Kein Zwang in der Religion

Mit welchem ​​Schwert wurde der Islam verbreitet? Selbst wenn Muslime es hätten, könnten sie es nicht nutzen, um den Islam zu verbreiten, weil der Koran in dem folgenden Vers sagt:

„Es gibt keinen Zwang im Glauben. Der Weg der Besonnenheit ist nunmehr klar unterschieden von dem der Verirrung.“ [Edler Koran 2:256]

11. Schwert des Intellekts

Es ist das Schwert des Intellekts. Das ist das Schwert, das die Herzen und Gedanken der Menschen erobert. Der Koran sagt in Sure Nahl, Kapitel 16, Vers 125:

„Rufe zum Weg deines Herrn mit Weisheit und schöner Ermahnung auf, und streite mit ihnen auf die beste Art.“ [Edler Koran 16:125]

12. Zunahme der Weltreligionen von 1934 bis 1984

In einem Artikel aus dem Jahr 1986 von Reader’s Digest „Almanach“, wurden die Statistiken der prozentualen Zunahme der wichtigsten Religionen der Welt in einem halben Jahrhundert von 1934 bis 1984 illustriert. Dieser Artikel erschien auch in der Zeitschrift “The Plain Truth”. An der Spitze stand der Islam mit einer Steigung von 235%, wobei das Christentum vergleichsweise nur um 47% zugenommen hatte. Darf man fragen, welcher Krieg in diesem Jahrhundert stattfand, der Millionen von Menschen dazu führte, den Islam anzunehmen.

13. Islam ist die am schnellsten wachsende Religion in Amerika und Europa

Heute ist die am schnellsten wachsende Religion in Amerika der Islam. Auch in Europa ist der Islam die am raschesten wachsende Religion. Welches Schwert zwingt die Menschen im Westen, den Islam in so großer Zahl anzunehmen?

14. Dr. Joseph Adam Pearson

Dr. Joseph Adam Pearson sagte zu Recht:

„Menschen, die befürchten, dass Atomwaffen eines Tages in die Hände der Araber fallen werden, erkennen nicht, dass die islamische Bombe bereits abgeworfen wurde. Sie fiel an dem Tag, an dem Muhammad (Frieden und Segen auf ihm) geboren wurde.“

Mehr verwandte Artikel laden
Kommentare geschlossen.

Lesen Sie auch

Warum ist der Islam gegen außereheliche Beziehungen?

Freund – Freundin: Warum heiraten? Wie sieht der Islam die Ehe im Vergleich zum Lebe…