Startseite Fragen Christentum Ist Jesus, der Sohn Marias, am Kreuz gestorben?

Ist Jesus, der Sohn Marias, am Kreuz gestorben?

2
ist jesus am kreuz gestorben

Der Grundstein des christlichen Glaubens ist, dass Jesus stellvertretend für die Sünden der Menschheit gestorben ist.

Während man anhand von Berichten aus dem Evangelium für den Todesfall Jesu am Kreuz argumentieren kann, ist dies aus muslimischer Sicht keine so große Sache. Dies liegt an mehreren Gründen.

In erster Linie lehnt der Koran den Gedanken des „Todes am Kreuz“ vollständig ab. Dies wird im Koran explizit erwähnt:

Und dafür, dass sie sagten: „Gewiß, wir haben Jesus, den Sohn Marias, den Gesandten Allahs getötet.“ – Aber sie haben ihn weder getötet noch gekreuzigt, sondern es erschien ihnen so. Und diejenigen, die sich darüber uneinig sind, befinden sich wahrlich im Zweifel darüber. Sie haben kein Wissen darüber, außer daß sie Mutmaßungen folgen. Und sie haben ihn mit Gewißheit nicht getötet. [Edler Koran 4:157]

Zweitens wird in den Evangelienberichten gezeigt, dass Jesus (Friede sei mit ihm) auf das Kreuz gelegt wurde. Unabhängig davon, ob die in den Evangelien berichtete Darstellung authentisch ist oder nicht, muss man sagen, dass in den ersten paar Jahrhunderten des Christentums nicht alle christlichen Gruppen an die Kreuzigung Jesu oder seinen stellvertretenden Tod als Mittel zur Erlösung geglaubt haben. Selbst heute argumentieren viele Menschen basierend auf Evangelienberichten, dass Jesus nur am Kreuz hing, in Wahrheit aber nicht gestorben ist. Viele Muslime haben diese Meinung angenommen.

Wir glauben nicht, dass dies der richtige Ansatz für Muslime ist. Vielmehr ist es richtig zu sagen, dass, selbst wenn die Berichte aus Evangelienberichten behaupten, dass Jesus gekreuzigt wurde, wir nicht damit einverstanden sind, weil der Koran aus islamischer Sicht die letzte Offenbarung von Gott ist und diese uns etwas anderes mitteilt. Da Gott jede Wahrheit kennt, lehrte er Muhammad (Frieden und Segen seien ihm) durch Offenbarung die richtige Haltung zu dieser und anderen Angelegenheiten. Es ist zu beachten, dass die heutige Bibel in der islamischen Theologie nicht als 100% authentische Quelle angesehen wird und dem Bericht des Evangeliums daher kein Vertrauen geschenkt wird.

Aber die eigentliche Frage, die gestellt werden sollte, ist die folgende: Wenn die Mission Jesu auf der Welt darin bestand, als Ersatz für unsere Sünden zu sterben, dann sollte es eine Menge Details und Lehren von Jesus selbst zu dieser Angelegenheit geben. Uns ist jedoch keine einzige explizite Aussage von ihm bekannt, die klar und eindeutig zeigt, dass seine Mission darin bestand, stellvertretend für die Sühne der Sünden der Menschheit zu sterben und dass wir an seinen Tod und seine Auferstehung glauben MÜSSEN, um gerettet zu werden.

Die zu diesem Thema oft zitierte Aussage von Jesus, lautet folgendermaßen:

So wie der Menschensohn nicht gekommen ist, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben als Lösegeld für viele. (Matthäus 20:28)

Dieser Vers lehrt nicht eindeutig das stellvertretende Sühnopfer. Höchstens betont Jesus, dass er bereit ist, sein Leben für seine Anhänger und für seine Sache zu geben. Die Bereitschaft, sein Leben für eine höhere Sache zu opfern, ist etwas, das nicht Jesus eigen ist. Wir sehen, dass viele Propheten in der Bibel immens leiden mussten (wie Abraham) und einige dafür sogar ihr Leben für ihre Mission aufgegeben haben (wie Johannes der Täufer).

Dasselbe gilt für den Propheten Muhammad ﷺ. Auf der Reise nach Taif, die Stadt, in der er Leute zum Islam einlud, behandelten ihn die Stadtbewohner sehr schlecht. Der Prophet wurde in starkem Maße gesteinigt, so sehr, dass sein ganzer Körper blutete und seine Schuhe mit seinem eigenen Blut getränkt wurden. Wenn Jesus also sagt, dass er seinem Volk Blut oder Lösegeld geben wird, kann das einfach bedeuten, dass er bereit ist, alles zu opfern, damit die Menschen die Wahrheit von ihm lernen und durch das Befolgen dieser Lehren gerettet werden können.. Diese Interpretation steht im Einklang mit den Opfern aller vorhergehenden Propheten.

Es gibt noch ein paar weitere Verse in den Evangelien, die von Christen als Beweis dafür angeführt werden, dass Jesus die Erlösung durch den Glauben an seinen Tod und seine Auferstehung lehrte. Aber wenn wir diese Verse tatsächlich analysieren, stellen wir fest, dass sie diese Doktrin nicht explizit lehren.

Unsere Auffassung ist, dass die Menschen in diese Verse „Substitutions-Tod und Sühne“ lesen, weil sie bereits an diese Lehre glauben. Selbst die schwächsten Verbindungen lassen sie denken, dass diese Verse tatsächlich lehren, was sie bereits glauben. Vielleicht hat diese Schlussfolgerung etwas mit der Kraft der Vermutung zu tun.

Die zweite Ankunft von Jesus

Der Islam lehrt, dass Jesus nicht am Kreuz gestorben ist, sondern dass er lebend in den Himmel erhoben wurde. Er wird wiederkommen und sterben, nachdem er ein normales Leben geführt hat. Der Zweck seines zweiten Kommens ist in erster Linie die Etablierung der Gerechtigkeit auf Erden und das Töten des Antichristen.

„Vielmehr hat Allah ihn zu Sich emporgehoben, und Allah ist Allmächtig, Allweise. Und es gibt keinen unter den Leuten der Schrift, der nicht vor seinem Tod daran glauben wird; und am Tage der Auferstehung wird er ein Zeuge gegen sie sein.“ [Edler Koran 4:158-4:159]

Damals sprach Allah: „O Jesus, siehe, Ich will dich verscheiden lassen und will dich zu Mir erhöhen und will dich von den Ungläubigen befreien und will deine Anhänger über die Ungläubigen setzen bis zum Tag der Auferstehung. Alsdann werdet ihr zu Mir wiederkehren, und Ich will zwischen euch richten über das, worüber ihr uneins waret.“ [Edler Koran 3:55]

Im Koran gibt es keine expliziten Verse über das zweite Kommen von Jesus, aber es gibt einige Aussagen von Muhammad ﷺ zu diesem Thema.

Abu Huraira erzählte, dass Allahs Gesandter sagte:

„Die Stunde wird nicht festgelegt, bis der Sohn Marias (d. H. Jesus) als gerechter Herrscher zu Ihnen herab kommt. Er wird das Kreuz brechen, die Schweine töten und die Jizya-Steuer abschaffen. Geld wird im Überfluss vorhanden sein, so dass es von niemandem angenommen wird (als gemeinnützige Geschenke).“ [Sahih Bukhari]

Abu Huraira berichtet, dass der Prophet ﷺ sagte:

„Es gibt keinen Propheten zwischen mir und ihm (Jesus). Er wird (zur Erde) hinabsteigen. Wenn ihr ihn seht, werdet ihr ihn erkennen: ein mittelgroßer, rötlicher Mann mit zwei hellgelben Kleidungsstücken, der aussieht, als würden Tropfen von seinem Kopf herunterfallen, obwohl er nicht nass ist. Er wird Menschen für die Sache des Islam bekämpfen. Er wird das Kreuz brechen, Schweine töten und Jizya-Steuer abschaffen. Allah wird alle Religionen außer dem Islam auslöschen. Er wird den Antichristen besiegen und vierzig Jahre auf der Erde leben und dann sterben. Die Muslime werden für ihn beten.“ [Abu Dawud]

Allahs Gesandter (ﷺ) sagte weiterhin:

„Ich schwöre bei Dem, in Dessen Hand mein Leben ist, dass der Sohn der Maria (Jesus) alsbald zu euch herabkommen und die Menschheit gerecht richten wird(als gerechter Herrscher); er wird das Kreuz brechen und die Schweine töten, und er wird die Jizya einstellen (d. h. die Besteuerung von Nicht-Muslimen). Geld wird im Überfluss vorhanden sein, so dass niemand es annehmen wird, und eine einzige Niederwerfung vor Allah (im Gebet) wird besser sein als die ganze Welt und was auch immer darin ist.“ [Sahih Bukhari]

Aus der obigen Diskussion sollte ersichtlich sein, dass Muslime glauben, dass Jesus vor dem Tag des Gerichts wiederkommen wird.

Mehr verwandte Artikel laden
Kommentare geschlossen.

Lesen Sie auch

Warum ist der Islam gegen außereheliche Beziehungen?

Freund – Freundin: Warum heiraten? Wie sieht der Islam die Ehe im Vergleich zum Lebe…