Startseite Grundlagen Islam Was ist der Islam und wer sind die Muslime?

Was ist der Islam und wer sind die Muslime?

1
Islam-und-Muslime

Islam, die Religion der fast 2 Milliarden Menschen auf der Welt angehören, bietet der Menschheit eine einheitliche Sichtweise auf den Zweck unserer Erschaffung und Existenz, unserer ultimativen Vorherbestimmung und unsere Stellung unter anderen Geschöpfen. Es ist eine Lebensweise, die in völligem Einklang mit der Natur, der Vernunft, Logik und den Wissenschaften steht. Das arabische Wort „Islam“ bedeutet freiwillige Hingabe an den Willen Allahs und den Gehorsam gegenüber seinen Geboten. „Allah“ ist das arabische Wort, das Muslime für Gott verwenden. Ein Mensch, der die islamische Lebensweise frei und bewusst akzeptiert und aufrichtig praktiziert, wird als „Muslim“ bezeichnet.

Glaubensgrundsätze

Monotheismus (Tauhid)

Tauhid ist die wichtigste islamische Überzeugung. Es impliziert, dass alles Existente von dem einen einzigen Schöpfer stammt, der ebenfalls der Erhalter und die einzige Quelle der Rechtleitung ist. Dieser Glaube sollte alle Aspekte des menschlichen Lebens durchwandern. Die Erkenntnis dieser fundamentalen Wahrheit führt zu einer einheitlichen Sicht der Existenz, welches die Teilung in ein religiöses und ein säkulares Leben ablehnt. Allah ist die einzige Quelle der Macht und Autorität und daher berechtigt, von den Menschen angebetet und gehorcht zu werden. Es gibt keinen Raum für eine Partnerschaft mit dem Schöpfer. Tauhid lehrt den Menschen, dass Allah weder geboren wurde, noch jemand von Ihm geboren wird. Er hat weder Sohn noch Tochter. Der Mensch, ist wie der Rest der Schöpfung, Ihm untertänig.

Prophetie (Risalah)

Risalah bedeutet Prophetentum und Botschafterschaft. Seit der Erschaffung des ersten Menschen hat Allah der Menschheit Seine Rechtleitung offenbart, indem er Propheten sandte, die alle zum Glauben an den einen und einzigen Gott aufriefen. Propheten, welche Bücher von Allah erhalten haben, nennt man Gesandte. Wann immer die Lehren eines Propheten von den Menschen verfälscht wurden, sandte Allah einen anderen Propheten, um die Menschheit zurück auf den geraden Weg zu bringen. Die Kette der Risalah begann mit Adam und umfasste Noah, Abraham, Ismael, Isaak, Lot, Jakob, Joseph, Moses und Jesus und wurde mit Muhammad als dem letzten Gesandten Allahs an die gesamte Menschheit abgeschlossen (Frieden sei auf ihnen allen).

Die von Allah offenbarten Bücher sind: die Tora (Tawrah), die Psalme (Zabur), das Evangelium (Indschil) und der Koran. Der Koran wurde dem Propheten Muhammad (Frieden und Segen seien auf ihm) als das letzte Buch der Rechtleichtung offenbart. Unter all diesen Büchern ist der Koran das einzige, der in seiner originalen offenbarten Form unverändert erhalten blieb.

Das Leben nach dem Tod (Akhira)

Dieser Glaube hat einen tiefgreifenden Einfluss auf das Leben eines Gläubigen, indem er ihn rechenschaftspflichtig gegenüber Allah macht. Am Tag des Jüngsten Gerichts werden wir danach gerichtet, wie wir unsere Lebenszeit verbracht haben. Derjenige, der Allah dient und ihn anbetet, wird mit dem ewigen Aufenthaltsort der Zufriedenheit und Glückseligkeit, dem Paradies, belohnt. Wer nicht demnach handelt, wird in die Hölle geschickt, einem Ort der Bestrafung und des Leidens.

Die fünf Säulen des Islam

Richtiges und aufrichtiges Handeln basierend auf den fünf Säulen verwandelt das Leben eines Muslims zu einem Leben, das in Harmonie mit der Natur und damit im Einklang mit dem Willen des Schöpfers steht. Es beflügelt dazu, auf die Etablierung von Gerechtigkeit, Gleichheit und Rechtschaffenheit in der Gesellschaft und die Beseitigung von Ungerechtigkeit, Lüge und Bösem hinzuarbeiten.

1. Glaubensbekenntnis (Schahada)

Schahada, die erste der fünf fundamentalen Grundpfeiler, ist die bewusste und freiwillige Bekenntnis zu: La ilaha illal lahu Muhammadur rasululul lah. „Es gibt keinen Gott außer Allah, Muhammad ist der Gesandte Allahs“. Diese Aussage ist die Basis aller Handlungen im Islam. Alle anderen grundlegenden Pflichten folgen dieser Aussage.

2. Rituelles Gebet (Salah)

Salah wird fünfmal täglich verrichtet. Es ist eine praktische Bezeugung des Glaubens, welche den Gläubigen in Kontakt mit seinem Schöpfer hält. Die Salah entwickelt im Gläubigen die Eigenschaften von Selbstdisziplin, Standhaftigkeit und Gehorsam gegenüber der Wahrheit. Sie führt dazu, dass man in den Angelegenheiten des Lebens geduldig, ehrlich und wahrhaftig ist.

3. Almosensteuer (Zakah)

Zakah ist eine Pflichtabgabe aus dem jährlichen Sparvermögen eines Muslims. Sie kann nur für die Unterstützung der Armen, Bedürftigen und Unterdrückten und für die allgemeine Belebung der Gesellschaft verwendet werden. Zakah ist eines der Grundprinzipien der islamischen Wirtschaft, die eine gerechte Gesellschaft gewährleistet, in der jeder das Recht hat, etwas beizutragen und zu teilen.

4. Fasten (Saum)

Saum ist das jährliche Pflichtfasten an jedem Tag des Monats Ramadan – dem neunten Monat des islamischen Kalenders. Man muss vom Morgengrauen bis zum Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr verzichten. Saum entwickelt den moralischen und spirituellen Maßstab eines Gläubigen, welches ihn von Egoismus, Gier, Verschwendung und anderen Lastern fernhält. Saum ist ein jährliches Trainingsprogramm, das die Entschlossenheit eines Muslims erhöht, seiner Verpflichtung gegenüber dem Allmächtigen Gott nachzukommen.

5. Pilgerfahrt (Hadsch)

Hadsch ist ein jährliches Ereignis, das für jene Muslime obligatorisch ist, die es sich leisten können. Mindestens einmal im Leben sollte diese Reise durchgeführt werden. Es ist eine Wallfahrt (Reise) zum „Haus Allahs“ (Al-Ka’bah) in Mekka, Saudi-Arabien, im zwölften Monat des islamischen Kalenders. Hadsch symbolisiert die Einheit der Menschheit; Muslime aller Rassen und Nationalitäten versammeln sich in Gleichheit und Brüderlichkeit, um ihren Herrn anzubeten.

KoranDer Koran

Der Koran ist das letzte Buch der Rechtleitung von Allah, das dem Propheten Muhammad (Frieden und Segen seien auf ihm) durch den Engel Gabriel (Dschibra’il) offenbart wurde. Jedes Wort des Korans ist das Wort Allahs. Der Koran ist in seiner Erfassung und Bewahrung unerreicht. Im Gegensatz zu anderen Schriften, die durch menschliche Interpolationen und Auslassungen beschädigt wurden, ist der Koran seit über 1400 Jahren bis auf den letzten Buchstaben unverändert geblieben. Der Koran ist die letzte und endgültige Offenbarung an die Menschheit, welche alle Aspekte des menschlichen Lebens und seine Beziehung zum Leben nach dem Tod umfasst.

Der Hadith

Der Hadith ist die Sammlung von Aussprüchen, Handlungen und stillen Gutheißungen des Propheten Mohammed (Frieden und Segen seien auf ihm). Er erläutert den Koran und seine daraus abgeleiteten Praktiken. Die Hadithe wurden von den Begleitern des Propheten akribisch erfasst.

Der Prophet Muhammad ﷺ

Muhammad1Muhammad (Frieden und Segen seien auf ihm), der letzte Gesandte Allahs, wurde im Jahr 571 n. Chr. in Mekka, Arabien, geboren. Er erhielt die erste Offenbarung von Allah im Alter von vierzig Jahren. Die Menschen in Mekka zu dieser Zeit pflegten Götzen anzubeten. Der Prophet (Frieden und Segen seien auf ihm) lud sie zum Islam ein. Einige von ihnen akzeptierten und wurden Muslime, während andere ihn zurechtwiesen und sich gegen ihn wandten. Im 13. Jahr seines Prophetentums wanderte Mohammed (Frieden und Segen seien auf ihm) von Mekka nach Medina aus.

Der Prophet (Frieden und Segen seien auf ihm) organisierte die frühen Muslime und predigte die Botschaft Allahs mit Geduld und profunder Weisheit. Schließlich wurde der Islam in ganz Arabien etabliert und sollte einen enormen Beitrag zur Geschichte und Zivilisation der Welt leisten. Der Prophet Mohammed (Frieden und Segen seien auf ihm) starb 632 n. Chr. im Alter von 63 Jahren. Er hinterließ den Koran und seine Sunna (prophetische Tradition) als Quellen der Führung für alle kommenden Generationen.

Ehe und Familienleben

familie-Islam

Die Ehe ist die Grundlage des Familienlebens im Islam. Es ist ein feierlicher und doch einfacher Vertrag zwischen einem zustimmenden Mann und einer zustimmenden Frau. Der Islam erlaubt weder ein freies Miteinandersein von Männern und Frauen, noch den Geschlechtsverkehr vor der Ehe. Außerehelicher Geschlechtsverkehr ist schwer strafbar. Es wird keine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts vorgenommen. Ehemann und Ehefrau sind gleichberechtigte Partner der Familie und leisten ihren Beitrag in ihren jeweiligen Bereichen.

Ernährungsweise

Muslime werden dazu ermutigt, das zu essen, was gut für sie ist. Das islamische Recht verlangt, dass während dem Schlachten eines Tieres der Namen Allahs ausgesprochen wird. Alle Arten von alkoholischen Getränken, sowie der Verzehr von Schweinefleisch und Blut sind verboten.

Kleidung

Muslima-kleidungMuslime müssen ihren Körper angemessen und anständig bedecken. Wenn es um die Bekleidung geht, werden Einfachheit und Bescheidenheit bevorzugt. Es wird keine besondere Kleidung empfohlen, jedoch müssen Männer ihren Körper vom Bauchnabel bis zu den Knien bedecken. Frauen müssen ihren ganzen Körper bedecken, ausgenommen sind Gesicht und Hände. Jedes Kleid, das aufreizend, transparent, hauteng oder freizügig ist, kann falsche Impulse an andere senden; Impulse, die im Widerspruch zu den Lehren des Islam stehen. Das Tragen von reiner Seide und Gold ist für Männer nicht erlaubt.

Soziale Umgangsformen

Der Islam lehrt Anstand, Demut und gute Manieren. Muslime begrüßen sich gegenseitig mit den Worten: „As-salamu ‘Alaikum“ (Friede sei mit dir), welches mit den Worten „Wa’alaikumus salam“ (Friede sei mit dir) erwidert wird.

Das Einhalten von Versprechen, Wahrhaftigkeit, Gerechtigkeit, Anstand, Hilfe für Arme und Bedürftige, Respekt gegenüber den Eltern, Lehrern und Ältesten, Liebe zu Kindern und gute Beziehungen zu Nachbarn und Verwandten sind die wertvollsten Tugenden eines Muslims. Der Islam verurteilt Feindschaft, Lästerei, Verleumdung, Blasphemie, Spott, die Verwendung von beleidigenden Namen, Argwohn und Arroganz.

Zusammenfassung

Der Islam kommt von der Wortwurzel “salaam”, was Frieden bedeutet. Wenn unser individuelles und kollektives Leben im Einklang mit der Natur und dem Willen des Schöpfers steht, ist Frieden unvermeidlich. Der Islam als Lebensweise ist die Lösung für alle Probleme der Menschheit und die einzige Hoffnung für die Gegenwart und Zukunft. Es ist notwendig, ihn gewissenhaft zu praktizieren.

Mehr verwandte Artikel laden
Kommentare geschlossen.

Lesen Sie auch

Warum ist der Islam gegen außereheliche Beziehungen?

Freund – Freundin: Warum heiraten? Wie sieht der Islam die Ehe im Vergleich zum Lebe…