Startseite Blog Nachrichten Die letzten Jahre des muslimischen Millionärs Ali Banat: Eine Inspiration für die gesamte Menschheit

Die letzten Jahre des muslimischen Millionärs Ali Banat: Eine Inspiration für die gesamte Menschheit

3

Ali Banat, ein australischer muslimischer Millionär, der sich selbst bekanntlich als „mit Krebs begnadet“ betrachtete und seinen Reichtum denjenigen schenkte, die weniger begünstigt sind im Leben, starb am 29. Mai 2018. Er wurde 32 Jahre alt.

Banat, ein millionenschwerer Geschäftsmann aus Sydney, wurde erstmals im Jahr 2015 mit Krebs im vierten Stadium diagnostiziert. Nachdem er diese schreckliche Nachricht erhalten hatte, prognostizierten ihm die Ärzte, dass er nur noch ein paar Monate, nicht einmal ein ganzes Jahr, zu Leben haben werde. Gott hatte jedoch andere Pläne für ihn.

Banat lebte weitere drei Jahre. In dieser Zeit änderte er sein Leben. Eine Veränderung, die er Gott zu verdanken hatte, weil Er ihn mit Krebs gesegnet hatte und ihm so seine Augen für den wahren Sinn des Lebens öffnete. Ihm wurde die Möglichkeit gegeben, den Rest seines Lebens so zu verbringen, dass er gottgefällig und den Menschen dienstbar ist, anstatt von einem verschwenderischen Leben und Egoismus besessen zu sein.

Einst mit dem Konsum und der Zurschaustellung seines Reichtums beschäftigt – Banat prahlte mit ausgefallenen Autos, teurem Schmuck und hochwertigen Modeartikeln – wurde er dazu inspiriert, sein ganzes Vermögen zu verschenken, indem er sagte, dass es sein Ziel sei, sein weltliches Leben ohne materiellen Besitz zu verlassen.

Mit einer ungewissen Zukunft vor ihm und der Inspiration Gottes, große Werke der Nächstenliebe zu verrichten, solange er noch die Chance dazu hatte, widmete Banat das, was von seinem Leben übrig blieb, den Dienst an seine Mitmenschen. Er etablierte das „Muslims Around The World“-Projekt als Instrument für sein gemeinnütziges Engagement und das anderer. Er konzentrierte seine Mission darauf, Afrika zu helfen, insbesondere dem im Westen Afrikas gelegenen Togo. Er reiste, um Bedürftige zu treffen und beim Bau von Moscheen, einem medizinischen Zentrum, Dörfern und einer Schule für Hunderte von Waisenkindern zu helfen.

Bedürftige Waisenkinder zu unterstützen und ihnen zu helfen, beinhaltet einen besonders großen Lohn für Muslime. Vor allem aber der Vorteil, welchen sie im Jenseits erlangen werden, ist gewaltig. Der Prophet Muhammad (Frieden und Segen seien auf ihm) sagte:

„ICH UND DERJENIGE, DER FÜR EINE WAISE SORGT, WERDEN ZUSAMMEN IM PARADIES SO SEIN.“ UND DER PROPHET ZEIGTE DIES DEMONSTRATIV MIT DEM ZEIGEFINGER UND DEM MITTELFINGER, INDEM ER SIE VONEINANDER GERINGFÜGIG SPREIZTE. [SAHIH BUCHARI]

Dieser Ausspruch oder Hadith des Propheten Muhammad ﷺ zeigt, wie wichtig es für einen Muslim ist, gütig und fürsorglich mit Waisenkindern umzugehen. Jeder der dementsprechend handelt, wird ihm im Paradies nahe sein. Es waren jedoch nicht nur gute Werke, die Banat zu seiner Lebzeit anstrebte. Vielmehr ermutigte er auch andere, sich an seinen wohltätigen Projekten zu beteiligen, damit sie sowohl in diesem, als auch im Leben nach dem Tod von ihren guten Werken profitieren können.

Ali-Banat

Vor seinem Tod sagte Banat:

„VERSUCHE WÄHREND DEINES LEBENS EIN ZIEL, EINEN PLAN ODER EIN PROJEKT ZU HABEN, AUF DAS DU HINARBEITEST. SELBST WENN ES NICHT DEIN EIGENES PROJEKT IST UND DU DIE PROJEKTE VON JEMAND ANDEREM FINANZIERST, HAUPTSACHE DU MACHST ETWAS.“

Indem er andere ermutigte seinen Erkenntnissen zu folgen, lebte Banat das Beispiel des Propheten Muhammad ﷺ, dieser sagte:

„Die Belohnungen für gute Taten, die einen Gläubigen nach seinem Tod erreichen werden, sind: Wissen, das er lehrte und verbreitete; einen rechtschaffenen Sohn, den er hinterließ; eine Kopie des Korans, die er als Erbe hinterlässt; eine Moschee, die er baute; ein Haus, das er für Reisende baute; einen Kanal, den er grub; oder Almosen, die er zu seinen Lebzeiten gab, als er in guter Gesundheit war. Diese Taten werden ihn nach seinem Tod erreichen.“ [Ibn Majah].

Diese Art von fortwährender Belohnung ist einzigartig im Islam und zeigt die große Barmherzigkeit Gottes gegenüber denen, die sich Ihm unterwerfen. Inspiriert und ermutigt durch das Vermächtnis von Banat, haben Muslime auf der ganzen Welt diese barmherzige Gabe Gottes genutzt, indem sie ihren persönlichen Beitrag zum MATW-Projekt von Banat geleistet haben. Tatsächlich wurden mehr als eine Millionen australische Dollar für die Initiative gespendet, welche gewährleistet, dass die Unterstützer auch nach ihrem Tod von den Belohnungen ihrer wohltätigen Spenden gesegnet werden.

Die letzten Jahre von Banat und sein bleibendes Vermächtnis sind zweifellos inspirierend. Er dient als Beispiel für die großartige Barmherzigkeit Gottes und wie selbst ein kurzes Leben ein gut gelebtes Leben sein kann, wenn es in der Anbetung Gottes und im Dienst an anderen verbracht wird.

Carissa D. Lamkahouan

Mehr verwandte Artikel laden
Kommentare geschlossen.

Lesen Sie auch

Warum ist der Islam gegen außereheliche Beziehungen?

Freund – Freundin: Warum heiraten? Wie sieht der Islam die Ehe im Vergleich zum Lebe…